•  
  •  
  •  
  •  
  • EUR  
  • CHF


 

Drückerplatten


Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5


351 Artikel

Topseller
  • Topseller
  • Name
  • Preis
  • Lieferzeit
60

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5


351 Artikel

Topseller
  • Topseller
  • Name
  • Preis
  • Lieferzeit
60

DAS BIDET: HYGIENE AUS TRADITION

Schon seit Jahrhunderten vertrauen Menschen insbesondere in den südlicheren Ländern auf das Bidet und seine Reinlichkeit. Bidet selbst heißt eigentlich "kleines Pferd", wobei das moderne Bidet damit nicht mehr viel zu tun hat. Der Begriff leitet sich davon ab, dass die ersten Bidets noch auf einem Gestell befestigt waren und man bei der Benutzung wie bei einem kleinen Pferd aufsteigen musste. Bereits zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert wurde das Bidet in Frankreich erfunden und trat von dort aus seinen Siegeszug nach Europa an. Manch eine historische Quelle verweist sogar auf die Antike. Während es in den südeuropäischen Ländern beliebt ist, ist das Bidet im Norden Europas eher selten anzutreffen. Die Gründe dafür sind schnell gefunden: Neben den klimatischen Gründen, besteht auch ein großer kultureller Unterschied. Während man besonders bei kleineren Bädern auf ein Bidet verzichtet, sieht man es in Südeuropa genau anders: Ein Bidet muss unbedingt in das Badezimmer, sei es auch noch so klein. Zudem ist das Thema Intimpflege (auch in Deutschland) vorwiegend noch ein Tabuthema, das langsam aber sicher enttabuisiert wird.

 

BIDET: WAS IST DAS?

Das Bidet ist im Prinzip ein Sitzwaschbecken. Zwar erinnert es von der Form an eine Toilette, allerdings wird es wie eine Waschbecken für After- und Intimreinigung genutzt. Das Bidet sollte, wenn möglich, bestenfalls nach jedem Toilettengang benutzt werden, so wie es besonders in den südeuropäischen Ländern üblicherweise verwendet wird. Der Grund liegt auf der Hand: Wasser reinigt besser als Toilettenpapier und durch die regelmäßige Reinigung wird die eigene Körperhygiene verbessert und Sie fühlen sich sauberer. Wenn Sie großen Wert auf Sauberkeit legen, dann führt also kein Weg an einem Bidet vorbei.

 

WER SOLLTE EIN BIDET BENUTZEN?

An und für sich ist das Bidet für jeden Personenkreis sinnvoll. Alleine die hygienischen Vorteile sprechen da eine Sprache für sich. Dennoch besteht gerade für Senioren bzw. für Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ein höherer Bedarf für ein Bidet, da ein Bidet einen besseren Komfort bietet und man sich einfach hinsetzen muss. Des Weiteren hilft ein Bidet gegen Hämorridenbeschwerden. Hierbei reinigt das Bidet nicht nur gründlicher als Toilettenpapier, sondern es massiert die entsprechend strapazierten Stellen und kann zur Schmerzlinderung beitragen. Somit kann im besten Fall sogar vollständig auf Toilettenpapier verzichtet werden.

 

BIDETS IN VERSCHIEDENEN AUSFÜHRUNGEN

Bei Bidets gibt es zwei unterschiedliche Modellvarianten, nämlich

·        wandhängende und

·        wandstehende Bidets.

Sollten Sie sich für ein wandhängendes Bidet entscheiden, dann benötigen Sie eine Vorwandinstallation. Ganz ohne kommt man auch nicht bei den Stand-Bidets aus. Dort brauchen Sie einen Bodenabfluss. Beide Varianten sind selbstverständlich abhängig von Ihrem persönlichen Geschmack und den Gegebenheiten des Badezimmers.

Natürlich variieren auch die Bidets in ihren Arten: Das klassische Bidet hat ein Becken, das mit Wasser gefüllt wird. Hierbei ähnelt es in seiner Form einer Toilette, von der Funktionsweise ist es aber eher dem Waschbecken verbunden. Nachdem das Becken mit Wasser gefüllt wurde, können Sie die Reinigung vornehmen. Setzen Sie sich dabei auf das Bidet, dass sie mit dem Po knapp über der Wasseroberfläche sind und reinigen Sie sich mit einem Waschlappen oder der Hand.

Das gängigere und moderne Bidet besteht aus einer Düse anstelle eines Wasserhahns, welche auf die entsprechenden Stellen, die gereinigt werden sollen, gerichtet wird.

 

WELCHES BIDET DARF ES SEIN?

Wenn Sie sich für ein Bidet entscheiden, achten Sie besonders darauf, dass seine Form- und Farbgebung insbesondere zum WC, aber auch zum Badezimmer passen. Nichts ist ärgerlicher als im Nachhinein feststellen zu müssen, dass sich Toilette und Bidet in manchen Details unterscheiden. Sei es eine Farbnuance oder nur eine ähnliche Form. Es wäre schade, wenn die Ausstattung Ihres Badezimmers durch solch kleine Unstimmigkeiten nicht perfekt wäre. gleichen Sie deswegen die Toilette mit dem Bidet und dem restlichen Badezimmer ab oder schauen Sie direkt nach Produktlinien mit aufeinander abgestimmten Produkten. So zum Beispiel SoftMood von Ideal Standard. Diese Produktlinie präsentiert sich vor allem durch ein klares und schnörkelloses Design, das für ein ruhiges und ordentliches Bad sorgt.
Für Liebhaber der etwas eckigeren Varianten ist das Bidet Vero von Duravit hervorragend geeignet. Dieses Wandbidet glänzt dabei durch seine puristische Schlichtheit. Das eckige Design glänzt dabei durch die moderne Wirkung. Formvollendet und mit weichen Rundungen präsentiert sich dagegen das Starck 3 Stand-Bidet von Duravit.

 

DAS BIDET FÜR DAS KLEINE BADEZIMMER

Besonders in Deutschland ist es die gängige Meinung, dass man bei einem kleinen Badezimmer auf ein Bidet verzichten muss. Das ist allerdings eine überholte Meinung, wie sich in der Praxis zeigt. Besonders kompakte Bidets eignen sich für kleinere Bäder, damit der Raum nicht zu eng wirkt und Sie noch genügend Platz haben, um sich im Badezimmer frei zu bewegen. Achten Sie beim Kauf der Bidets auf die optimalen Maße. Ein gutes Beispiel für ein kompaktes Bidet ist das Subway von Villeroy und Boch. Das sorgt auch in einem kleinen Bad für große Freude.

 

DAS BIDET FÜR SENIOREN

Gerade im Alter, wenn sich der Alltag schwieriger gestaltet, ist Komfort besonders wichtig. Aber auch, wenn man sehr groß ist, kann es im Badezimmer zu Schwierigkeiten kommen. Deswegen empfehlen wir Ihnen auf die Höhe des Bidets zu achten. Schauen Sie dabei, dass Sie sich das Bidet in etwa von 50 cm Höhe anbringen lassen, damit Sie bequem Platz nehmen können. Oft vergessen, aber dafür umso wichtiger: Bringen Sie Haltegriffe an den Seiten des Bidets an, damit keine Unfälle passieren.

 

DIE RICHTIGE BIDETARMATUR

Mit einer richtigen Armatur geben Sie Ihrem Bidet den letzten Schliff und runden das Design ab. Hierbei haben Sie die Auswahl, ob Sie lieber einen Einhebelmischer oder eine Zweigriffbidetarmatur haben möchten. Der Unterschied dabei ist, dass Sie mit einem Einhebelmischer die Temperatur und die Strahlstärke mit einem Hebel einstellen können, während Sie hingegen mit einer Zweigriffbidetarmatur Stärke und Temperatur separat mit jeweils einem Griff einstellen. Hauptunterschied sind also die Bedienbarkeit und der Designunterschied.

 

WIE BENUTZT MAN EIN BIDET?

Da das Bidet in Deutschland seltener anzutreffen ist, stellt sich für viele die Frage, wie das Bidet überhaupt benutzt wird. Dabei ist die Benutzung, wenn man sie einmal kennt, sehr einfach und führt zu einer hygienischen Entspannung, die man nicht mehr missen möchte. Zusammengefasst ergibt sich daraus ein „Setzen. Waschen. Trocknen.“ Wir haben aber für Sie noch einmal die einzelnen Schritte aufgelistet:

 

1.    Nehmen Sie auf dem Bidet Platz, das Gesicht dem Wasserhahn zugewandt.

2.    Grätschen Sie die Beine leicht und hocken sich dann über das Bidet.

3.    Stellen Sie das Wasser ein. Achten Sie dabei darauf, dass sowohl Strahlstärke als auch Temperatur für Sie angenehm sind (vorher mit der Hand befühlen). Sollten Sie ein Bidet haben, bei dem das Wasser in ein Becken läuft, dann lassen Sie das Becken volllaufen.

4.    Gehen Sie danach so tief in die Hocke, dass Ihr Po fast das Bidet erreichen. Bei einigen Bidets können Sie sich auch auf den Rand setzen. Lassen Sie sich dabei nicht davon irritieren, dass der Rand so schmal ist. Immerhin handelt es sich um ein Sitzwaschbecken und nicht um eine Toilette.

5.    Waschen Sie die entsprechenden Stellen mit einem Waschlappen (alternativ geht auch die Hand).

6.    Sollten Sie sich mehrmals am Tag mit dem Bidet reinigen, benutzen Sie nur einmal Seife, da es ansonsten zu Hautirritationen und Reizungen kommen kann.

7.    Besitzen Sie ein Bidet mit Strahl, so können Sie den Strahl für sich arbeiten lassen.

8.    Trocknen Sie danach den Bereich mit einem Handtuch sorgsam ab. Alternativ gibt es mittlerweile sogar Bidets, die über eine Föhnfunktion verfügen und das Trocknen für Sie übernehmen.

 

Wer nun noch nicht vom Bidet überzeugt ist, jedoch nicht auf die Hygiene und den Komfort verzichten will, der findet vielleicht in unserem Shop unter den Dusch-WCs das Richtige für sich.