•  
  •  
  •  
  •  
  • EUR  
  • CHF


 

Badewannen


Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3


144 Artikel

Topseller
  • Topseller
  • Name
  • Preis
  • Lieferzeit
60

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3


144 Artikel

Topseller
  • Topseller
  • Name
  • Preis
  • Lieferzeit
60

TAUCHEN SIE DOCH MAL AB – MIT EINER BADEWANNE AUS UNSEREM SHOP

Ein heißes Bad entspannt und hilft dabei, gesund zu bleiben. Wissenschaftler haben festgestellt, dass baden depressive Verstimmungen abklingen lässt und sogar beim Abnehmen hilft. Schon ein Vollbad verbrennt so viele Kalorien wie ein halbstündiger Spaziergang. Und obwohl Sie sich jetzt Ihrer Haut zuliebe nicht den ganzen Tag in die Wanne legen sollten, sind das doch beste Argumente dafür, noch heute nach Ihrer neuen Traumwanne Ausschau zu halten und öfter mal abzutauchen.

Ein neuer Trend sind auch freistehende Badewannen direkt im Schlafzimmer. Während man diese früher meist nur in Luxus- und Wellnesshotels angetroffen hat, gönnen sich auch immer mehr Privatpersonen diesen Luxus.

In unserem Shop finden Sie Badewannen in allen Ausführungen für Ihr persönliches Entspannungsbad – egal ob im Badezimmer oder im Schlafzimmer.

FORMENVIELFALT DER BADEWANNEN

Auch bei Badewannen ist es längst Trend, alle möglichen Formen zu realisieren, um den stetig wachsenden Bedürfnissen ihrer Benutzer und auch allen räumlichen Anforderungen gerecht zu werden. So gibt es nicht mehr nur die längliche Körperform. Mittlerweile werden Badewannen auch in folgenden Varianten produziert und bringen Abwechslung in jedes Bad:

Körperform
Diese Form der Badewanne passt sich innen perfekt an den Körper an. Meist ist sie dabei in der Mitte etwas schmaler, damit sich der Oberkörper beim Liegen gut anschmiegen kann.

Rechteckig
Die Rechteckbadewannen behalten auch innen ihre rechteckige Form bei und sind an den schmalen Enden abgeflacht, um eine bequeme Sitzposition zu ermöglichen. Diese Wanne gibt es als Ein-oder Doppelsitzer.

Oval
Die ovale Wanne hat innen sowie außen eine ovale Grundform und die Enden sind leicht abgeschrägt. Die Form wirkt sowohl als Einbauvariante als auch freistehend besonders elegant.

Rund
Auch runde Badewannen sind ein ungewöhnlicher Blickfang in Ihrem Badezimmer. Oft werden diese Wannen in Form eines Whirlpools verbaut. Sie sind vielfältig einbaubar: Halbeingebaut in einer Ecklösung, freistehend oder als Einbauvariante, bei der sie allerdings mehr Platz in Anspruch nehmen. Generell eigenen sich runde Wannen besser für größere Badezimmer und es sollte beachtet werden, dass sie sehr viel Wasser fassen. Ohne spezielle Rückenlehnen kann eine runde Badewanne allerdings schnell ungemütlich für Rücken und Kopf werden.

Halbrund
Wer nicht auf die Optik einer runden Badewanne verzichten möchte, aber nicht genügend Platz zur Verfügung hat, kann zu einer halbrunden Wanne greifen. Diese ist an der Wandseite gerade und vorne rund. So entsteht innen ein gemütlicher Platz zum Entspannen.

Eckbadewanne
Eine Eckbadewanne passt sich zwar durch ihre äußere Form genau in eine Ecke Ihres Badezimmers, allerdings kann sie innen ganz unterschiedliche Formen haben. Die innere Form kann trotzdem rund sein, sie kann asymmetrisch verlaufen oder oval geschnitten sein. Sie eignet sich besonders für kleine oder verwinkelte Bäder und kann auch gut zur Dusche umfunktioniert werden. Auch diese Wannenform wird gerne für Whirlpools verwendet.

Sechseckig
Eine besondere Variante einer Eckbadewanne bildet die Sechseckwanne. Diese ist innen oval und wird meist so im Badezimmer eingebaut, dass in der hinteren Ecke eine praktische Ablage entsteht. Hier können Sie besonders gut Pflanzen oder Dekorationsartikel wie Kerzen platzieren. Durch diese Einbauart ist sie zugleich platzsparend und bietet eine schöne Optik.

Raumsparwanne
In unserem Shop führen wir Raumsparwannen von Bette und von Ideal Standard. Diese sind besonders klein und deshalb ideal für Bäder mit wenig Platz geeignet. Die Raumsparwannen haben eine Breite von 70 bis 90 cm und eine Länge von 108 bis 160 cm.

Stufenwanne
Eine spezielle Art der raumsparenden Wannen stellen Stufenwannen wie die Bette Stufenwanne dar. Sie eignet sich allerdings fast nur für Sitzbäder, da ein Liegen aufgrund der geringen Größe kaum möglich ist.

Freistehende Badewanne
Ein besonderer Hingucker vor allem in großen Badezimmern sind freistehende Wannen. Diese gibt es in eckiger, runder und ovaler Form. Beliebt sind momentan auch Badewannen mit einem historischen Charme zum Beispiel durch Holzfüße oder ungewöhnliche Materialien. Eine solche Badewanne mit Füßen bietet beispielsweise Villeroy & Boch an.


Auch äußerlich asymmetrische Formen sind möglich. Der Ablauf der Badewanne kann sich jeweils in der Mitte oder am Fußende befinden.

WIE WÄRE ES MIT EINER BESONDEREN BADEWANNE?

Nicht nur in Bezug auf ihre Form, sondern auch hinsichtlich ihrer Funktion bieten Badewannen heute viele Möglichkeiten:


Wannen mit Duschzone
Sie haben ein kleines Badezimmer, möchten aber trotzdem nicht auf Badewanne und Dusche verzichten? Dann eignet sich eine Badewanne mit Duschzone. Diese länglichen Wannen haben einen extra breiten Duschbereich, der zusammen mit einer entsprechenden Abtrennung den idealen Duschkomfort bietet.


Whirlwannen
Einen besonderen Komfort bieten Whirlwannen, die gar nicht teuer sein müssen. Lehnen Sie sich zurück und spüren Sie die prickelnden Luftblasen auf Ihrem Körper. Whirlwannen sind wie die normalen Badewannen in rund, eckig oder oval zu haben und bringen Luxus in Ihr Badezimmer.


Wannen mit Ruhedeck
Duravit hat eine Badewanne mit integriertem Ruhedeck entworfen: Sundeck – Das Badewasser wird warmgehalten, bis man es benötigt, die Abdeckung dient zusammengeklappt als Kopfstütze und ausgebreitet als Liege und Ablage. Auf Anfrage besorgen wir Ihnen diese Badewanne gerne in Ihrer Wunschausführung.

Machen auch Sie aus Ihrer Badewanne eine Relaxliege, auf der Sie sich im warmen Badezimmer nach Ihrem Bad noch kurz entspannen können. In unserem Shop führen wir eine Reihe von Liege-Aufsätzen.


Begehbare Wanne
Einige Hersteller bieten begehbare Badewannen, die sich vor allem für ältere oder gehbehinderte Menschen eignen. Sie sind mithilfe einer wasserdichten Tür verschließbar, die eine mechanische Sicherheitsverriegelung besitzt und nicht aufgeht, wenn Wasser in der Wanne ist. Besonders praktisch ist diese Variante auch bei einer Wannen-Duschkombination.

 

MÖGLICHE GRÖßEN IHRER NEUEN BADEWANNE

In erster Linie ist die Größe Ihrer Badewanne natürlich von der Größe Ihres Badezimmers abhängig. Wenn Sie auch in kleinen Badezimmern nicht auf eine Badewanne verzichten möchten, können Sie auf Platzsparwannen zurückgreifen. Zusätzlich zur Badgröße sollte auch die Größe der Personen, die in der Wanne baden möchten, und die Anzahl der Badenden berücksichtigt werden. Das Standardmaß für Einzelwannen beträgt 153 x 75 cm, für Doppelwannen 180 x 120 cm. Die meisten Badewannen sind dabei 60 cm hoch. Selbstverständlich gibt es auch größere und kleinere Wannen. Für ein bequemes Liegen ist vor allem die Höhe und die Länge wichtig. Außerdem hängt die Wasserhöhe von der Neigung der Lehne ab. Je größer die Neigung, desto niedriger darf auch die Wasserhöhe sein.

Bitte bedenken Sie auch das potenzielle Gewicht Ihrer Badewanne: ein Liter Wasser wiegt ein Kilogramm, dazu kommen das Eigengewicht der Wanne und das Körpergewicht der badenden Personen. Lassen Sie bei Wannen mit einem großen Fassungsvermögen oder aus einem schweren Material Ihren Boden am besten vorher von einem Statiker prüfen.

Wenn Sie die Badewanne zu zweit benutzen möchten, achten Sie neben der Größe vor allem darauf, dass der Abfluss mittig ist, damit nicht eine Person auf dem Abfluss sitzen muss, und dass auf beiden Seiten eine Rückenschräge vorhanden ist. Duravit bietet beispielsweise die speziell für zwei Personen ausgelegte Badewanne Paiova an. Sie ist trapezförmig und ermöglicht es deshalb, auch zu zweit nebeneinander zu sitzen. Auch die Eckbadewanne Avantgarde Plaza Duo von Kaldewei eignet sich bestens für zwei Personen.

MONTAGE EINER BADEWANNE

Bereits vor dem Kauf einer Badewanne sollten Sie sich über deren Einbau Gedanken machen. Teilweise müssen Sie Ihr Badezimmer nämlich entsprechend vorbereiten. Folgende Einbauarten sind möglich:


Mit Schürze
Eine Montage mit Schürze ist die schnellste Variante. Hier wird die Badewanne mit einer vom Material und der Form her passenden Schürze verkleidet. Es ist kein Fliesenlegen und kein Mauern notwendig. Außerdem kann die Schürze jederzeit für Wartungs-oder Reparaturarbeiten entfernt werden. Allerdings gibt es die Schürzen nicht für alle Wannen und sie isolieren nicht. Bei einigen Herstellern gibt es die Schürzen in Materialien wie Melamin und Echtholzfurnier.


Mit Wannenträger
Der Einbau mithilfe eines Wannenträgers ist aufwändiger und zeitintensiver, da alles exakt aufeinander abgestimmt werden muss. Der Wannenträger wird eingesetzt und die Wanne anschließend darauf montiert. Danach wird der Träger verfliest. Auf diese Art und Weise entsteht eine einheitliche Optik, aber auch das Setzen von Akzenten ist möglich, da Sie für die Badewannenverkleidung nicht unbedingt die Fliesen des restlichen Bades verwenden müssen.


Abmauern
Das Abmauern ist eine seltenere Variante, eine Badewanne einzubauen. Statt eines Wannenträgers wird eine Mauer errichtet, in die die Wanne dann eingebaut wird. Diese Montage ist zwar aufwändiger, allerdings lässt sich die Form der Mauer auch leichter an die Form der Badewanne anpassen.

Eine wichtige Entscheidung ist auch die der Frage: Revisionsöffnung einbauen oder nicht? Ohne Revision ist eine Wartung oder Reparatur schwierig bis kaum möglich. Allerdings ist es heutzutage nicht mehr so weit verbreitet, eine Revisionsöffnung einzubauen. Falls Sie dennoch nicht darauf verzichten möchten: es besteht die Möglichkeiten, diese nahezu unsichtbar einzubauen. Damit sind Sie dann auf der sicheren Seite.

 

Neben dem bodenstehenden Einbau der Badewanne gibt es auch die Möglichkeit, die Badewanne tiefer in den Boden einzulassen oder sie auf einen Sockel zu stellen und über Stufen zu betreten. Durch diese Einbauvarianten grenzen Sie sich gezielt von anderen Badewannenbenutzern ab und können etwas Besonderes genießen.

Einige Firmen bieten sogar ein Wanne-in-Wanne-System als Austauschalternative an. Dabei wird Ihre alte Badewanne vermessen und eine neue exakt darüber platziert und verklebt. Der Vorteil dieses Systems ist, dass kaum Schmutz entsteht und Ihre Fliesen keinen Schaden nehmen.

Passendes Zubehör finden Sie übrigens ebenfalls in unserem Shop. Mit einem gemütlichen Wannenkissen oder einem praktischen Wannengriff komplettieren Sie Ihren persönlichen Wellnessbereich.

MATERIAL EINER BADEWANNE – EINE VIELZAHL AN MÖGLICHKEITEN

Neben der Wahl von Form, Funktion und Einbauart können Sie sich auch zwischen unterschiedlichen Materialien entscheiden:

Acryl
Acryl ist ein beliebtes Material für Badewannen. Es ist robust und eignet sich wie Mineralguss für vielfältige Formen. Besonders für größere Wannen eignet sich Acryl aufgrund seines geringen Eigengewichts sehr gut. Außerdem nimmt das Material Wärme schnell an und behält sie bei.

Stahlemaille
Stahlemaille ist ein Stahlkern mit einem Emaille-Überzug und ist ein sehr robustes und hitzebeständiges Material. Es ist langlebig und pflegeleicht, aber schwerer als Acryl.

Mineralguss
Mineralguss eignet sich dank seiner glatten Oberfläche besonders gut für Badewannen. Das Material lässt sich sehr gut gießen und weshalb der Wannenform nahezu keine Grenze gesetzt ist. Durch seine gute Wärmeisolierung ist Mineralguss bei Badewannen sehr beliebt. Je nach Hersteller und Zusammensetzung hat Mineralguss unterschiedliche Bezeichnungen. Villeroy & Boch hat zum Beispiel eine spezielle Kombination aus Quarz und Acrylharz entwickelt, die das Unternehmen Quaryl nennt.

Keramik
Das Material, das sich bei Toiletten und Waschbecken bewährt hat, wird auch immer noch für Badewannen verwendet. Keramik ist unempfindlich und pflegeleicht, allerdings sehr schwer, weshalb es gerade in Form einer Badewanne nicht für alle Räume geeignet ist. Einige Hersteller verwenden eine zusätzliche Glasur wie KeraTect® von Keramag, die der Wanne eine schmutzabweisende Eigenschaft verleiht.

Holz
Zum besonderen Design-Highlight in Ihrem Badezimmer kann eine Badewanne aus Holz werden. Dank modernster Verarbeitung und Versiegelung müssen Sie sich auch keine Sorgen um Splitter im Allerwertesten machen. Es spricht also nichts dagegen, sich mit den Holzmaserungen eine gemütliche Optik ins Bad zu holen. Meist wird Zeder, Zypresse, Teak, Kiefer und Kastanie für eine Badewanne verarbeitet. Auch um die spätere Entsorgung müssen Sie sich keine Sorgen machen, da das Material recycelbar ist.

Kupfer
Kupfer ist ein eher seltenes und teures Material für Badewannen und kommt deshalb vermehrt im Wellness- und Luxusbereich vor. Die Wannen werden durch Schmieden in ihre Form gebracht. Geschützt wird die Hochglanzbadewanne durch Patinieren.

Gusseisen
Gusseisen war lange Zeit ein sehr beliebtes Material für Badewannen und auch jetzt findet es immer wieder Liebhaber. Da das Material außen gestrichen werden kann, bieten diese Badewannen vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten. Einen besonders nostalgischen Charme bekommen die Wannen in freistehender Form mit Löwenfüßen.

Glas
Eine Badewanne aus Glas bringt einen besonderen Charme in Ihr Badezimmer, da sie die Grenzen zwischen Luft und Wasser verschwimmen lässt. Es wird ein bruchsicheres Glas verwendet, welches aufgrund seiner glatten Oberfläche leicht zu reinigen ist. Badewannen aus Glas werden von wenigen Firmen und meist nur auf Kundenbestellung individuell hergestellt.

Naturstein
Naturstein gehört zu den selteneren aber dafür umso edleren Materialien für Badewannen. Besonders beliebt sind Marmor und Sandstein. Naturstein ist recht teuer und hat ein sehr hohes Eigengewicht, weshalb es sich nicht für alle räumlichen Gegebenheiten eignet.

Edelstahl
Edelstahl wird bereits häufig bei Spülbecken und in Krankenhäusern verwendet, da es sehr hygienisch ist. Für Badewannen wird es eher selten verwendet, kommt aber auch zum Einsatz. Aufgrund der glatten Oberfläche bleibt Kalk und Schmutz nur sehr schwer haften, allerdings sprechen eine kühle Haptik und eine geringe Rutschhemmung eher gegen das Material.

Beton
Auch Beton kommt als modernes Material für Badewannen in Frage. Durch eine spezielle Beschichtung wird das Material wassertauglich. Da eine Wanne aus Beton meist maßgefertigt wird, ist sie recht teuer.

Farblich halten sich die Badewannen vor allem in Weiß, Grau, Beige, Chrom, Silber, Schwarz und Blau. Aber auch Nussbaum-, Eichen- oder Kirschbaum-Optik ist möglich.

Eine Badewanne aus Metall lassen Sie besser vom Elektriker erden, damit Sie sicher abtauchen können.

TIPPS FÜR DIE WIEDERVERWENDUNG UND ENTSORGUNG IHRER ALTEN BADEWANNE

Eine alte Badewanne kann man sehr gut für die Gartengestaltung verwenden. Bepflanzt eignet sie sich als Blumenbeet, mit Wasser befüllt als Gartenteich oder Tiertränke. Oder sägen Sie den vorderen Teil ab und machen eine hübsche Bank daraus.

In manchen Dörfern werden Badewannenrennen als Spaßveranstaltungen durchgeführt. Bauen Sie Ihre Badewanne doch zu einem Boot um und nehmen teil oder verkaufen oder verschenken Sie sie im Internet.

Alternativ entsorgen Sie die alte Badewanne je nach Material beim Schrotthändler, im Bauschutt oder auf dem Sperrmüll oder Wertstoffhof. Fragen Sie am besten bei der Stadtverwaltung nach der richtigen Entsorgung Ihrer Badewanne.

UNSERE TOP-HERSTELLER FÜR BADEWANNEN

    • Bette Firmenlogo
    • Duravit Firmenlogo
    • Ideal Standard Firmenlogo
    • Kaldewei Firmenlogo
    • Keramag Firmenlogo
    • Villeroy & Boch Firmenlogo